Hettstedt-Online

Bis 2025 ein besseres Hettstedt

Wird die Strasse zwischen Wiederstedt und Sandersleben endlich repariert?

| 2 Kommentare

Seit sechs Monaten muss jeder, der nach Sandersleben will oder muss, einen kilometerlangen Umweg über Welfesholz in Kauf nehmen.

Grund dafür ist ein Hangrutsch im Juli 2011, der die Strasse massiv beschädigte und eine Durchfahrt für PKW und LKW unmöglich macht. Auch für Fußgänger birgt die Strasse eine unmittelbare Gefahr.

Weil die Kassen leer sind, wurde die Reparatur, bzw. eine Sicherung verschoben, bis Landrat Dirk Schatz BEREITS IM AUGUST 2011 vorschlug, dass der Landesbetrieb Bau die Kosten in Höhe von 850.000 Euro vorschießen könnte, da auf Grund eines Reparaturrückstaus beim Land die Reparatur wahrscheinlich zwei Jahre gedauert hätte.

In diesem Moment wird gerade den Gewerbetreibenden, die auf Kundschaft aus Hettstedt und Wiederstedt angewiesen sind, ein Stein vom Herzen gefallen sein.

Unglaubliche Verzögerungen bei der Reparatur, mit Folgen

Dieser Vorschlag von Landrat Schatz liegt bereits über 4 Monate zurück, passiert ist bisher nichts.

Mittlerweile mussten die Gulaschkanone und der Getränkehandel in Sandersleben Ihre Pforten schließen, zu groß waren die Einbußen durch fehlende Kundschaft, die sich den kilometerlangen umweg sparen wollte.

Nun endlich keimt wieder Hoffnung, dass die Reparatur bald stattfinden könnte, zumindestfür die nächsten Wochen wurden Aktivitäten angekündigt.

Wann genau mit der Reparatur der Strasse begonnen wird, ist noch unklar!

Gerd Hornickel vom zuständigen Landesbetrieb Bau in Halle sagte der MZ auf Nachfrage, dass die Reparatur erfolgen wird, man sich aber aktuell noch in der Planungs- und Ausschreibungsphase befände.

Ob tatsächlich innerhalb der nächsten Wochen etwas geschieht, steht also noch in den Sternen.

Wie es aussieht kann man auf dem abgerutschten Hang im Juli wohl einjähriges Bestehen der Straßensperrung feiern.

[Quelle: mz-web.de]

Weitere Artikel in dieser Kategorie die Sie interessieren könnten:

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Ullrich,
    zunächst besten Dank, dass Sie das Problem angesprochen haben. Es ist wirklich ein Trauerspiel. Einerseits geht es um die Übernahme der Straße, andererseitrs um den Hangrutsch, beides wird aber zusammengelegt. Unser Bemühen von der Bürgerinitiative “PRO Sandersleben” will erreichen, dass der Ampelverkehr sofort wieder aufgenommen wird. Schwere Baufahrzeuge benutzen die Straße, wir aber und unsere Umgebung ist abgeschnitten. Insbesondere die Pendler, die die Züge des Eisenbahnknotenpunktes benutzen wollen, müssen lange Umwege hinnehmen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Rudolf Ludwig Richter

  2. Sehr geehrter Herr Ullrich,
    Es ist uns gelungen, die Fahrzeuge heute auf dem höchsten Punkt zu fotografieren.

    Danke für Ihre Unterstützung

    Rudolf Ludwig Richter

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*